Prof. Rid vom IKRE

Prof. Wolfgang Rid, Studiengangsleiter Stadt- und Raumplanung an der FH Erfurt und Gründer des Institutes für klimaneutrale Stadt- und Regionalentwicklung.

In der heutigen Zeit steht jede Kommune vor der Herausforderung, ihre CO2-Bilanz signifikant zu senken, um gesetzte Klimaneutralitätsziele zu erreichen. Ob bis 2040 oder bereits bis 2035, der Weg dorthin erfordert präzise Planung und erhebliche Investitionen. Das Institut für klimaneutrale Stadt- und Regionalentwicklung (IKRE) in Erfurt unterstützt Kommunen bei dieser Aufgabe, indem es unsere Software ECOSPEED Region einsetzt. Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Rid, der Gründer des IKRE, nutzt unsere Software auch in seinen Lehrveranstaltungen im Studiengang Stadt- und Raumplanung der FH Erfurt.

Detaillierte Planung für Klimaneutralität

Kommunen müssen viele Aspekte berücksichtigen, um ihre Emissionen zu reduzieren. Wichtige Fragen sind: Welche Maßnahmen haben den größten Einfluss? Welche Bereiche wie Gebäudetechnik, Wärmeversorgung und Verkehr bieten das größte Potenzial für CO2-Einsparungen? Welche Instrumente helfen bei der Erfassung und Kontrolle des CO2-Ausstoßes? Um diese Fragen zu beantworten, erarbeitet das IKRE maßgeschneiderte Konzepte und führt Simulationen durch, die den Weg zur Klimaneutralität aufzeigen.

Beratung und Ausbildung: Ein interdisziplinärer Ansatz

Das IKRE umfasst sowohl die Beratung von Kommunen als auch die Ausbildung junger Absolventinnen und Absolventen, die in der Stadt- und Raumplanung tätig sind. Mit ihrem interdisziplinären Team entwickeln sie nachhaltige Mobilitäts- und Energiekonzepte und begleiten Transformationsprozesse auf kommunaler Ebene. Ein Beispiel ist die Energie- und Treibhausgasbilanz für eine Kommune im Bayerischen Wald, auf deren Basis Szenarien und Empfehlungen erarbeitet wurden.

Softwaregestützte Bilanzierung mit ECOSPEED Region

Für die Erstellung von CO2-Bilanzen auf kommunaler Ebene nutzt das IKRE unsere Software ECOSPEED Region. Diese Software zeichnet sich durch ihre Praxistauglichkeit und einfache Bedienbarkeit aus. Dank der Datenabo-Funktion können Nutzer mit wenigen Klicks eine vollständige Startbilanz erstellen, die alle Sektoren und Energieträger einbezieht. Dies ermöglicht eine realitätsnahe Einschätzung der Emissionen mit einer Abweichung von weniger als 5% gegenüber zeitaufwändigeren Methoden.

Grafik aus dem IKRE

Mit ECOSPEED Region lassen sich der Ist-Zustand des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen in einem Wohnquartier erfassen. Auf dieser Basis werden realistische Szenarien für die Optimierung entwickelt. (Foto: ikre)

Fokus auf Mobilität und Sektorenkopplung

Ein besonderer Schwerpunkt der Arbeit des IKRE liegt auf der Mobilität, da hier großes Potenzial zur Reduzierung von CO2-Emissionen besteht. Mit ECOSPEED Region kann man den Ist-Zustand des kommunalen Verkehrs analysieren und die Auswirkungen von Maßnahmen wie der Einführung von Elektrofahrzeugen oder der Stärkung des öffentlichen Verkehrs bewerten. Auf Quartiersebene berücksichtigen sie auch die Sektorenkopplung, um lokale Energiekreisläufe effizient zu gestalten.

Integration in die Lehre

Auch in der Ausbildung an der FH Erfurt spielt unsere Software eine wichtige Rolle. Die Studierenden lernen, den Energieverbrauch und den CO2-Ausstoß von Kommunen zu ermitteln und Optimierungsmaßnahmen zu simulieren. Dies bereitet sie darauf vor, in ihrer zukünftigen Arbeit einen Beitrag zur Klimaneutralität zu leisten.

Wir sind stolz darauf, dass unsere Software einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung von Kommunen leistet.

Jetzt handeln für eine klimafreundliche Zukunft

Möchten auch Sie den Weg zur CO2-Reduktion in Ihrer Kommune oder Ihrem Unternehmen beschreiten? Kontaktieren Sie uns, um mehr über unsere Softwarelösungen zu erfahren. Entdecken Sie unsere praxisnahen Lösungen für eine nachhaltige Zukunft.